Samsung Galaxy A8 Unboxing: Das Galaxy S9 Lite, das es nie gab




Das Galaxy A8 ist womöglich das letzte Smartphone seiner Art, leicht abgewandelt und mit etwas schwächerer Technik bestückt trägt es dennoch recht eindeutige Züge aus Samsungs Flaggschiffklasse. Das macht es vor allem für Schnäppchenjäger interessant.

Zugegeben, ganz taufrisch ist das Galaxy A8 nicht mehr. Schon vor knapp einem Jahr hatte Samsung das Smartphone vorgestellt, nach monatelangem Hadern brachte es der Hersteller im Sommer schließlich auch in den deutschen Handel. Dennoch hat das Gerät nichts von seiner Faszination eingebüßt. Das liegt zum einen daran, dass Samsung seine Galaxy-A-Serie neu sortiert und entweder abschwächt (Galaxy A6 und Galaxy A7) oder mit Preisen versieht, wie sie bis vor gar nicht so langer Zeit noch in der Flaggschiffklasse üblich waren (Galaxy A9). Zum anderen daran, dass das Galaxy A8 als reinrassiger Nachfolger des Galaxy A5 (2017) noch recht offensichtliche Züge der Topmodelle trägt und damit besonders hochwertig erscheint.

Zwar hatte Samsung das Galaxy A8 noch vor dem Galaxy S9 vorgestellt, tatsächlich sind die Gemeinsamkeiten zum aktuellen Vorzeige-Smartphone der Koreaner aber stärker ausgeprägt als zum Galaxy S8. Wie das Galaxy S9 hat nämlich auch das Galaxy A8 einen matten und in der Farbe der Glasrückseite lackierten Metallrahmen, zudem entspricht die Einfassung von Kamera und Fingerabdrucksensor der des neueren Geräts. Auch weil das Display im Gegensatz zu allen seit 2017 erschienenen Highend-Smartphones von Samsung flach und nicht gewölbt ist, dürfte das Galaxy A8 nicht zuletzt für Fans des Galaxy S7 interessant sein, dem bekanntlich (vorerst?) letzten Topmodell ohne Edge-Display.

Haptisch verspricht das Galaxy A8 in jedem Fall ein Premium-Gerät, bei der Verarbeitung lassen sich keine Unterschiede zu den deutlich teureren S- und Note-Klassen feststellen. Auch hat das Smartphone als einziges der diesjährigen A-Serie einen IP68-Wasserschutz und gegenüber Galaxy A6 und A7 einen aktuellen USB-C-Anschluss. Die Kopfhörerbuchse gibt es weiterhin, ebenso den an der Längsseite positionierten Lautsprecher. Das Galaxy A8 hat zwei Kartenschlitten, einen am am Kopfende für microSD und die erste SIM, an der linken Seite einen für eine zweite SIM.

Galaxy A8 bringt Dual-Frontkamera mit

Trotzdem das Gerät ein wenig länger ist als das Galaxy S9 hat es einen kleineren Bildschirm, statt 5,8 Zoll misst er nur 5,6 Zoll. Entsprechend ist der Rahmen oben und unten etwas breiter, ohne aber dabei allzu dick aufzutragen. Über dem erstklassigen AMOLED-Display hat das Galaxy A8 eine Dual-Frontkamera, die neben einem Standard-Objektiv noch eines mit minimal weiterem Bildwinkel liefert und Bokeh-Effekte beherrscht. Einen Iris-Scanner gibt es nicht, das Smartphone beherrscht trotzdem das Entsperren per Gesichtserkennung.

Im Auslieferungszustand ist auf dem Galaxy A8 noch Android 7.1 Nougat installiert, ein Update auf Android 8 Oreo steht aber zum Download bereit. Die Performance des Exynos 7785 mit acht Prozessorkernen und 4 GB RAM macht einen guten ersten Eindruck, die gelegentlich auftretenden Micro-Ruckler beim Öffnen des App-Drawers und der Task-Ansicht schieben wir auf den Samsung-Launcher.